Gletscherfluß und Wasserfälle 8. Reisetag

Am 3. September 2016 fahren wir weiter in den Norden. Lassen unser wirklich sehr gemütliches Cottage in Svalbardseyri hinter uns .

Vorbei an einem Schafabtrieb, den ich leider nur durchs hintere Autofenster im Vorbeifahren knipsen kann. 

Wenn man die Ringstraße verläßt und auf die Straße 862 abbiegt, findet man sich in einem fast wüstenartigen Gebiet wieder, in dem der Gletscherfluß Jökulsa a fjöllum entlangmeandert. Es ist der zweitlängste Fluß auf Island , entspringt am Nordrand des Vatnajökull und entwässert auch die Eisabflüsse der Gletscherzungen Dyngjujökull und Brúarjökull.   Jetzt Anfang September hat er noch viel Platz in seinem Bett.

Die Straße ist teilweise eine Schotterpiste, man kann nur sehr langsam fahren. Ich genieße diese Landschaft und die Weite sehr. Auch hier sind wir wieder wunderbar alleine, der Himmel ist blau, es ist nicht sehr kalt, vielleicht 9 Grad. Wir steigen aus und laufen zum Flußufer, hängen dort ein bisschen herum.

Man kann sich kaum vorstellen, daß aus diesem ruhigen Fluß ein reißender Strom wird mit den Wasserfällen Selfoss und Dettifoss, die dicht beieinander liegen. Dorthin sind wir unterwegs.

Zu den Wasserfällen müssen wir ein ganzes Ende laufen durch eine Steinwüste. Wir haben keine Lust die Stative mitzuschleppen für schöne Langzeitbelichtungen. Darüber ärgere ich mich als ich angekommen bin. Aber so ist es eben. Schwamm drüber.

Hier zwischen den Wasserfällen hat der Fluß einen Canyen gebildet. Der Selfoss ist die erste Wasserfallstufe. Auch hier ist die Landschaft beeindruckend, das Wasser stürzt aus einer riesigen Fläche die Basaltsäulen hinunter.

Am Rand entlang kann man ein bisschen zur Schwemmebene wandern.

Weiter flußabwärts kommt man zum Dettifoss, Europas wasserreichster Wasserfall. Hier stürzt das Wasser und jede Menge Geröll auf einer Breite von 100 Metern 44 Meter in die Tiefe.

Beeindruckend zu sehen, wie klein der Mensch im Verhältnis in dieser gigantischen Landschaft ist. An beiden Seiten des Flusses führt eine Straße in Richtung Detifoss. Wir haben uns für die linke entschieden.

Unbeschreibliches Naturwunder, man kann den gigantischen Eindruck mit Fotos nicht erfassen. Eventuell mal von einem Flugzeug aus, ein andermal.

Heute viel Wasser gesehen und gehört. Fantastisch. Wir haben noch ein richtig langes Stück Weg vor uns, langes und vor allem langsames, denn es erwarten uns lange Schotterpisten. Hier auf der Karte ist unsere heutige Tour eingezeichnet, von der ich hier das gelb markierte Stück beschreibe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

One Response to “Gletscherfluß und Wasserfälle 8. Reisetag”

  • Bernhard

    dIE WaSSERFÄLLE SIND SCHON SEHR BEEINDRUCKEND FOTOGRAFIERT.wAR AUCH WIEDER EIN WUNDERSCHÖNER tAG.Macht lust auf die nächsten Tage.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.